Alles nur Gerüchte? Oder die bittere Wahrheit? | BERG. Blog

Standard

>> DER Weg zum MenschSEIN in Frieden und SELBSTbestimmung << Die Lösung ist da, nun muss der Weg nur noch gegangen werden. Wer geht mit?

Man munkelt, dass der Berliner Flughafen Willy Brandt nur deshalb nicht fertiggestellt wird und in Betrieb genommen werden kann, weil Putin die Überflugrechte nicht genehmigt. Dazu muss man Wissen, das Berlin, genauso wie ganz Deutschland, immer noch besetzt sind.

Weiterhin geht das Gerücht um, dass Russland die Ostgebiete nun im Frühjahr 2015 endgültig und vollständig freigeben will und somit den russisch kontrollierten/verwalteten Teil Deutschlands ins niemals untergegangene Deutsche Reich entläßt.

Ist das also evtl. der wahre Grund für die derzeitigen Spannungen zwischen den USA/Europa und Russland? Hält sich Putin an Recht und Gesetz? An den Friedensvertrag von Brest-Litowsk?

Deutschland ist ein besetztes Land, auch wenn viele es nicht wahrhaben wollen, es wird hier in diesem Video bewiesen.

Deutschland steht Kopf, überall Demonstrationen.

Hier noch ein Alternativlink zum Film:

———-   Text übernommen, Quellenangabe unter dem Text   ———-

Die Sache ist einfach. Am 14.4.1945 begann offiziell das Besatzungsstatut der Sowjetunion über Polen…

View original post 198 more words

Putin ist zurück – “Das Leben ist langweilig ohne Gerüchte”

Standard

das Erwachen der Valkyrjar

Nach zehn Tagen ist er wieder da: Der russische Präsident hat sich in St. Petersburg zurückgemeldet. Beim Treffen mit dem Präsidenten Kirgisiens inszenierte sich Putin als vitaler Staatslenker.

Erster-oeffentlicher-Auftritt-von-Wladimir-Putin

Nach zehn Tagen ohne öffentlichen Auftritt und wilder Spekulationen über seinen Verbleib ist Russlands Präsident Wladimir Putin am Montag erstmals wieder vor Journalisten erschienen. Etwas blass wirkend schüttelte er im Konstantinpalast bei St. Petersburg dem kirgisischen Präsidenten Almasbek Atambajew die Hand, bevor sich beide zu einem Gespräch zurückzogen, wie ein AFP-Reporter berichtete.

Es wäre langweilig ohne Tratsch

Wladimir Putin
russischer Präsident

Zuletzt hatte er sich am 5. März mit dem italienischen Ministerpräsidenten Matteo Renzi vor Kameras gezeigt. Da der Kremlchef sonst allgegenwärtig scheint, waren schnell Gerüchte ins Kraut geschossen – von einer Erkrankung über die Geburt eines Kindes einer Geliebten bis zu einem Staatsstreich. Das Präsidialamt hatte alle Gerüchte als haltlos zurückgewiesen.

“Es wäre langweilig ohne Tratsch”, sagte Putin am Montag. Vermutungen…

View original post 201 more words

90 Prozent für Reparationen – Griechen schulden Bayern noch 2 Millionen Gulden

Standard

adn-Nachrichtenagentur

Hamburg/München/Berlin, 16. März 2015 (ADN). Das Londoner Schuldenabkommen von 1953 sollte genau unter die Lupe genommen werden. Das empfahl der  Völkerrechtler Jasper Finke von der Bucerius Law School Hamburg am Montag in einer Rundfunkdiskussion über das jüngste Aufflammen des Streits über die immer noch ungeklärten Reparationsansprüche der deutschen Kriegsgegner im Zweiten Weltkrieg. Dem Londoner Vertrag sei eindeutig zu entnehmen, dass Reparationsregelungen zurückgestellt werden bis zu einer endgültigen Vereinbarung in einem Friedensvertrag. Da ein solcher Friedensvertrag aber bis heute nicht existiere, gebe es eben auch noch keine Klärung und keinen Kontrakt über Reparationen. Die von zahlreichen Experten insbesondere in der Bundesrepublik Deutschland vorgebrachten Einwendungen, das in Moskau abgeschlossene Zwei-plus-Vier-Abkommen sei eine abschließende Regelung für Deutschland als Ganzes und komme einem – wenn auch prononciert nicht so bezeichneten – Friedensvertrag gleich, treffe nicht zu. Gleiches gelte für die Behauptung, in der Charta von Paris hätten die am Moskauer Vertrag von September 1990…

View original post 389 more words

Oligarch & Kriegspräsident: Wie Petro Poroschenko von der BILD hofiert wird – und wie reich der Ukrainer tatsächlich ist!

Standard

GUIDO GRANDT (Publizist, TV-Redakteur, Dozent)

GuidosKolumneNEU2♦ No.  508 (46/2015) ♦



Dass die Mainstream-Medien seit Monaten Russland als den Dämon darstellen und verteufeln, während sie dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko geradezu “aus der Hand fressen”, verwundert nicht mehr.

Gerade heute, wenn Poroschenko nach Berlin reist, um wieder um Waffen zu betteln, damit er sein eigenes Volk in der Ukraine ermorden lassen kann.

Dass ihm dabei die Mainstream-Presse vorbehaltlos und kritiklos nachhechelt ist nicht nur eine Schande für den Journalismus. Doch das, was die BILD nun fertig bringt, geht gar nicht mehr!

Nicht nur, dass die größte Boulevardzeitung sich eifrig auf die Seite der politischen Meinungsmacher im Westen gestellt hat und Putin-Bashing ohne Gleichen vorantreibt – nein, jetzt macht die BILD auch noch “indirekt suggestiv” Werbung für den ukrainischen Präsidenten und Oligarchen Petro Poroschenko, einen der reichsten Männer seines Landes!

Man beachte vor allem die Werbetafel über dem Artikel von heute, dem 16.03.2015 (“Gute Schokolade erkennt man am zarten Schmelz”):

Unbenannt

Bildzitat(Quelle:…

View original post 929 more words