Anschlussverbot für Österreich trotz 99,5 % Befürworter der Volksabstimmung von 1921

Standard

Deutscher Freiheitskampf

Adolf Hitler, “Gebirgslandschaft mit Marterl”, 1923 – 1925

29. Mai 1921: Volksabstimmung in Salzburg: 99,5 % der Deutschen im österreichischen Restgebiet stimmen für den Beitritt zum Deutschen Reich. Die Abstimmung hat jedoch durch das Anschlussverbot keinen Erfolg.

Anschlussverbot

Anschlussverbot bezeichnet das Verbot der Siegermächte nach dem Ersten Weltkreig und ebenso dem Zweiten Weltkrieg, dass der abgetrennte deutsche Teil von Österreich dem Großdeutschen Reich beitreten darf. Damit soll die Bildung einer gesamtdeutschen Nation verhindert und ein einiges Deutschland als wirtschaftliche Konkurrenz ausgeschaltet werden.

Bereits im Jahre 1806 wurde durch Frankreich mit der erpressten Niederlegung der Reichskrone eine Abspaltung des österreichischen Gebietes vom Rest Deutschlands unternommen. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde das Anschlussverbot von den Kriegsgegnern Deutschlands in den menschenverachtenden sogenannten Pariser Vorortverträgen festgelegt.

Bereits während des Zweiten Weltkrieges forderten die deutschen Kriegsgegner eine erneute Abtrennung Österreichs in der Moskauer Deklaration von 1943.

Nach dem Zweiten Weltkrieg, der Rückgängigmachung des „Anschlusses“ vom 13. März 1938 und der Wiederherstellung Österreichs als “souveränem” Staat, wurde…

View original post 262 more words

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s